Versand & Lieferung

Warenpreise, Versandkosten und akzeptierte Zahlungsarten

(1) DHL Standardversand: 12,- € oder DHL Expressversand 26,-€.
(2) Sämtliche Preise verstehen sich inklusive gesetzlicher Mehrwertsteuer und zuzüglich etwaiger Versandkosten sowie sonstiger Kosten, die durch die gewählte Bezahlweise entstehen. Für über den Online-Shop bestellte Waren gelten die Preise des Tages der Bestellung. Die Preise werden im Rahmen des Bestellvorgangs explizit angegeben. Auch über die Höhe der Versandkosten sowie durch die gewählte Zahlweise entstehende Kosten wird der Kunde im Rahmen des Bestellvorgangs informiert.
(3) Der Anbieter akzeptiert die Zahlung per PayPal Plus. Hierüber werden grundsätzlich verschiedene Zahlungsarten via PayPal Services ermöglicht. Die Voraussetzungen zur Nutzung einzelner Zahlungsarten richtet sich nach den Bestimmungen der PayPal Services. Der Kunden wird bei Zahlung mittels PayPal Plus auf die Webseite des Online-Anbieters PayPal weitergeleitet. Dort kann der Kunden sein Zahlungsdaten angeben, die Verwendung seiner Daten durch PayPal prüfen und die Zahlungsanweisung an PayPal bestätigen. Weitere Hinweise erfolgen beim Bestellvorgang.
(4) Wenn der Kunde die Zahlungsart PayPal wählt, muss der Kunde, um den Rechnungsbetrag bezahlen zu können, dort registriert sein bzw. sich erst registrieren und mit seinen Zugangsdaten legitimieren. Die Zahlungstransaktion wird von PayPal unmittelbar nach Bestätigung der Zahlungsanweisung automatisch durchgeführt.
(5) Wenn der Kunde die Zahlungsart Kreditkarte wählt, muss der Kunde, um den Rechnungsbetrag bezahlen zu können, bei PayPal nicht registriert sein. Die Zahlungstransaktion wird unmittelbar nach Bestätigung der Zahlungsanweisung und nach Legitimation des Kunden als rechtmäßiger Karteninhaber vom Kreditkartenunternehmen des Kunden auf Aufforderung von PayPal durchgeführt und die Karte des Kunden belastet.
(6) Wenn der Kunde die Zahlungsart Lastschrift wählt, muss der Kunde, um den Rechnungsbetrag bezahlen zu können, bei PayPal nicht registriert sein. Mit Bestätigung der Zahlungsanweisung erteilt der Kunde PayPal ein Lastschriftmandat. Über das Datum der Kontobelastung wird der Kunde von PayPal informiert. Unter Einreichung des Lastschriftmandats unmittelbar nach Bestätigung der Zahlungsanweisung fordert PayPal seine Bank zur Einleitung der Zahlungstransaktion auf. Die Zahlungstransaktion wird durchgeführt und das Konto des Kunden belastet.
(7) Wenn der Kunde die Zahlungsart Rechnung wählt, muss der Kunde, um den Rechnungsbetrag bezahlen zu können, bei PayPal nicht registriert sein. Nach erfolgreicher Adress- und Bonitätsprüfung und Abgabe der Bestellung tritt der Anbieter seine Forderung an PayPal ab. Der Kunde kann in diesem Fall nur an PayPal mit schuldbefreiender Wirkung leisten. Diese Zahlungsart wir nur in Deutschland angeboten.
(8) Für die Zahlungsabwicklung über PayPal gelten – ergänzend zu diesen AGB – die AGB und die Datenschutzerklärung von PayPal. Weitere Informationen und die vollständigen AGB von PayPal zum Rechnungskauf finden Sie hier: https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/pui-terms?locale.x=de_DE

Lieferung

(1) Lieferung nur solange Vorrat reicht. Botendienst bei größeren Liefermengen in der Region Northeim und Göttingen möglich. Selbstabholung nur nach telefonischer Terminvereinbarung.
(2) Die Lieferung von Waren erfolgt auf dem Versandweg an die vom Kunden angegebene Lieferanschrift, sofern nichts anderes vereinbart ist. Das Versandgebiet ist im Online-Shop ausgewiesen.
(3) Angaben im Online-Shop über Lieferfristen verstehen sich als voraussichtliche Lieferzeiten. Die Lieferzeit in Deutschland beträgt ca. drei bis fünf Werktage, EU-Versand ca. drei bis sieben Werktage, jeweils ab Zahlungseingang, sofern im Online-Shop nicht abweichend angegeben.
(4) Bestellte Ware liefert der Anbieter entweder selbst oder unter Beauftragung von Dritten an die kundenseitig angegebene Lieferanschrift. Sollte die Zustellung bestellter Ware durch Verschulden des Kunden trotz dreimaligem Auslieferungsversuch scheitern, kann der Anbieter vom Vertrag zurücktreten. Ggf. geleistete Zahlungen werden dem Kunden unverzüglich erstattet.
(5) Über nicht vorrätige Ware und sich daraus ergebende Lieferverzögerungen wird der Anbieter den Kunden unverzüglich per E-Mail unterrichten. In jenen Fällen ist der Anbieter, soweit dem Kunden zumutbar, zu Teillieferungen berechtigt. Hierdurch entstehende zusätzliche Versandkosten gehen zu Lasten des Anbieters. Gesetzliche Rechte des Kunden bleiben unberührt.
(6) Ist der Anbieter ohne eigenes Verschulden zur Lieferung der bestellten Ware nicht in der Lage, weil der Vorlieferant seine vertraglichen Verpflichtungen nicht erfüllt hat, oder ist die von Seiten des Kunden bestellte Ware für einen Zeitraum von mindestens einem Monat wegen höherer Gewalt nicht verfügbar, kann der Anbieter vom Kaufvertrag zurücktreten. Der Anbieter wird den Kunden im Falle entsprechender Lieferschwierigkeiten unverzüglich informieren. Im Falle eines Rücktritts durch den Anbieter wird der Anbieter dem Kunden bereits geleistete Zahlung unverzüglich erstatten. Weitere gesetzliche Ansprüche des Kunden bleiben unberührt.
(7) Sendet das Transportunternehmen die versandte Ware an den Verkäufer zurück, da eine Zustellung beim Kunden nicht möglich war, trägt der Kunde die Kosten für den erfolglosen Versand. Dies gilt nicht, wenn der Kunde sein Widerrufsrecht wirksam ausübt, wenn er den Umstand, der zur Unmöglichkeit der Zustellung geführt hat, nicht zu vertreten hat oder wenn er vorübergehend an der Annahme der angebotenen Leistung verhindert war, es sei denn, dass der Verkäufer ihm die Leistung eine angemessene Zeit vorher angekündigt hatte.
(8) Handelt der Kunde als Unternehmer, geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der verkauften Ware auf den Kunden über, sobald der Verkäufer die Sache dem Spediteur, dem Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt ausgeliefert hat. Handelt der Kunde als Verbraucher, geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der verkauften Ware grundsätzlich erst mit Übergabe der Ware an den Kunden oder eine empfangsberechtigte Person über. Abweichend hiervon geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der verkauften Ware auch bei Verbrauchern bereits auf den Kunden über, sobald der Verkäufer die Sache dem Spediteur, dem Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt ausgeliefert hat, wenn der Kunde den Spediteur, den Frachtführer oder die sonst zur Ausführung der Versendung bestimmte Person oder Anstalt mit der Ausführung beauftragt und der Verkäufer dem Kunden diese Person oder Anstalt zuvor nicht benannt hat.